Die Top 5 der Herausforderungen digitaler Erlebnisse für 2017

Geschrieben von Damien Dewitte am 27/12/16

Viele längst vorhergesagte Trends haben sich in den letzten Jahren bewahrheitet, dank der Arbeit innovativer Unternehmen und passionierter Communities, die technologische Lösungen zugänglich, einsetzbar und sinnvoll machten. Das heißt auch, dass 2017 viele weitere technologische Hürden abgebaut werden und die Chancen für Digital Marketers, digitale Kundenerlebnisse bereitzustellen, massiv wachsen werden: die Bereiche Mobil, Social, Omnikanal, Prognosen und Personalisierung sind nur einige wenige der entscheidenden Zutaten, die Digital Marketers für ihr Erfolgsrezept nutzen können.

DIE TOP 5 DER HERAUSFORDERUNGEN DIGITALER ERLEBNISSE FÜR 2017 

Mit dem Abbau der (technologischen) Hürden sehen sich die Unternehmen nun der Herausforderung gegenüber, ihren Weg in der digitalen Landschaft zu einem Ziel zu finden, das ständig in Bewegung ist. Die Herausforderung für 2017 besteht darin, Schritte in die richtige Richtung zu unternehmen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die grundlegende Basis Ihrer Umsetzung digitaler Erlebnisse solide und flexibel genug ist, damit der Weg gegebenenfalls angepasst und mit voller Fahrt fortgesetzt werden kann.

1. Agilität

AgilitätDie Anpassung eines digitalen Marketingansatzes ist nur möglich, wenn das Unternehmen, die technische Plattform und betroffene Drittanbieter dies zulassen. Die Unternehmen müssen dafür sorgen, dass diese Agilität bereits integrativer Bestandteil neu festgelegter Initiativen ist. Das heißt zuweilen auch, dass Unternehmen einige Altsysteme aufgeben müssen, um die richtigen Grundlagen zu schaffen und über eine Basis zu verfügen, die offen für die Zukunft ist.

2. Erlebnis definieren

Erlebnis definierenWir sind uns alle einig, dass das Kundenerlebnis durch kontextualisierte und personalisierte Kommunikation verbessert wird. Für Unternehmen scheint es jedoch sehr schwierig zu sein, die richtigen Szenarien für eine effiziente Personalisierung festzulegen. Ich gehe davon aus, dass immer intelligentere Szenarien entstehen werden, die eine sehr effiziente Kombination aus Inhalt und Daten an den Tag legen werden. Die Herausforderung – vor allem im B2B-Kontext – besteht darin, Szenarien festzulegen, in denen klare Ergebnisse sowie der ROI aufgezeigt und Lehren gezogen werden können.

3. Rasante Veränderung des Inhalts

Rasante Veränderung des InhaltsDigitale Erlebnisse brauchen Inhalt. Je personalisierter Ihre Kommunikation sein soll und je mehr Kampagnen Sie für verschiedene Zielgruppen starten möchten, desto mehr werden Sie mit den organisatorischen Herausforderungen der Umsetzung konfrontiert werden. Eine Inhaltsstrategie ist essentiell, aber ein Betriebsmodell für die Produktion, den Kauf, die Überarbeitung, die Genehmigung, die Übersetzung und die Veröffentlichung inhaltsstarker Erlebnisse ist genauso wichtig. Ich empfehle Ihnen daher dringend, mit Ihren Kollegen aus dem Team für Marketingaktivitäten zu reden, um herauszufinden, wie sie damit umgehen. Sammeln Sie schon jetzt Ideen, wie organisatorische Elemente gefördert werden können, um mit der rasanten Geschwindigkeit der Inhaltserstellung, die für die kommenden Jahre erwartet wird, mitzuhalten.

4. Silos aufbrechen

Silos aufbrechenDigitale Erlebnisse werden nicht als individuelles Päckchen oder separat für jede Unternehmensabteilung geliefert. Sie sind integrativer Bestandteil. Die Welle der digitalen Transformation treibt die Unternehmen nun an, ihre Bemühungen, integrierte Erlebnisse zu liefern, fortzusetzen. Dazu gehört die Verbindung von Marketing und Kundendienst, Kundendienst und Vertrieb, Marketing und Produktion sowie Produktion und Versand – anders gesagt: die Verbindung der Unternehmenswelt mit der des Kunden, um ihnen die Ergebnisse zu liefern, die sie erwarten. Das braucht Zeit. Daher wird dies auch 2017 noch bei vielen Unternehmen auf der Agenda stehen.

5. Veränderungen

VeränderungenAgilität wurde bereits erwähnt. Hier ein gutes Beispiel für eine Herausforderung, die Ihre Reaktionsfähigkeit auf externe Faktoren, die Ihren digitalen Marketingansatz beeinflussen könnten, auf die Probe stellen könnte: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) wird 2018 in Kraft treten, doch Sie sollten sich bereits 2017 damit beschäftigen. Ihr Maßnahmenplan, um die Verordnung zu erfüllen, wird zeigen, inwieweit Sie auch für andere mögliche Veränderungen gewappnet sind.

Fazit

Künftig können sich Unternehmen auf ausgereifte Technologien verlassen, die ihre Pläne für das digitale Marketing und digitale Erlebnis umsetzen, aber die Umsetzung organisatorischer Änderungen wird eine Herausforderung bleiben. Um sich für die Zukunft zu wappnen und ein Ziel zu erreichen, das ständig in Bewegung ist, müssen sie in die Schaffung der Grundlagen, das Aufbrechen interner Silos und die Integration von Agilität in ihre künftigen Initiativen investieren.


Thema: Digital Marketing, Digital Strategy






Damien Dewitte

Geschrieben von Damien Dewitte

Damien Dewitte is Solution Manager Digital Experience Management at AMPLEXOR. He is based in Belgium.

Kommentare