DIGITAL EXPERIENCE SUITE IM VERGLEICH ZU BEST OF BREED (UND WARUM SPIELRAUM FÜR EXPERIMENTE NOTWENDIG IST)

Geschrieben von Eric Pieters am 08/12/15

Die Diskussionen über den Einsatz von Best-of-Breed-Marketing-Lösungen (eine Mischung aus Technologien verschiedener Anbieter) oder Marketing-Suites (wenn Sie die Technologie eines einzigen Anbieters erwerben) nimmt kein Ende.

Da der Markt für Digital Experience weiter wächst, steht eine zunehmende Anzahl an Marketing-Werkzeugen zur Verfügung, was heute zu einer abschreckend komplexen Technologielandschaft führt.

Die Herausforderung für Marketing-Abteilungen ist klar: Sie müssen in Bezug auf die technologischen Veränderungen immer auf dem Laufenden bleiben oder sie laufen Gefahr, von geschickten Wettbewerbern ausmanövriert zu werden.

Eric Pieters (Vice President of Professional Services von AMPLEXOR) lässt uns an seinen Gedanken zum Thema „Digital Experience Suite versus Best of Breed“ teilhaben.

Digital-Experience-Plattformen: Was benötigen Marketing-Abteilungen eigentlich?

Laut Forrester ist eine Digital-Experience-Plattform eine Software zur einheitlichen Verwaltung, Bereitstellung und Optimierung von Inhalten im Rahmen aller digitalen Vertriebskanäle. Digital-Experience-Plattformen sollten sechs zentralen Bedürfnissen gerecht werden, so Forrester:

  • Koordinierung der Inhalte, Kundendaten und zentralen Dienste, um für Wiederverwendbarkeit und Qualität zu sorgen
  • Vereinheitlichung der Marketing-, Geschäfts- und Dienstleistungsprozesse, um die praktischen Arbeitsabläufe zu verbessern
  • Bereitstellung kontextabhängiger Inhalte und Austausch von Regeln hinsichtlich der Zielausrichtung, um eine einheitliche Sichtweise zu erreichen
  • Einheitlicher Front-End-Code aller digitalen Vertriebskanäle für ein gemeinsames Nutzererlebnis
  • Verknüpfung von Daten und Analytik, um Einblicke zu gewinnen und Handlungen zu steuern
  • Verwaltung des Codes und der Erweiterungen für eine maximale Wiederverwendbarkeit bei gleichzeitiger Vermeidung einer übertriebenen Individualisierung

Die Diskussion um Best of Breed im Vergleich zur Digital Experience Suite

Die Rolle des digitalen Marketings hat sich im Laufe der letzten zehn Jahre dramatisch verändert. Deshalb sind Lösungen erforderlich, die kontinuierlich weiterentwickelt werden. Auf der Suche nach dem heiligen Gral, einer Digital-Experience-Plattform, haben Marketing-Abteilungen jetzt die Wahl zwischen einer integrierten, vollständigen Suite und einer persönlichen Auswahl an individuellen (oftmals hervorragenden) Tools. Indem sie APIs (application programming interfaces) zu ihrem Vorteil nutzen, können sie diese Tools integrieren (oder dies zumindest versuchen).

Verschiedene Auswahlmöglichkeiten für Marketing-Abteilungen

Die Marketing-Experten scheinen sich uneins zu sein. Aus einem Bericht der Winterberry Group und des Interactive Advertising Bureau (Januar 2015) geht hervor, dass Unternehmen aus der ganzen Welt umfassend sowohl mit Best-of-Breed-Lösungen als auch mit Suites experimentieren. Einen eindeutigen Gewinner gab es jedoch aufgrund der Universallösung für jedes einzelne Unternehmen nicht.

Die Vorteile einer Marketing Suite

Die Vorteile der Suites sind offensichtlich:

  • Ein zentraler Ansprechpartner
    Ein einziger Ansprechpartner, wenn Sie im Fall von Problemen eine Frage haben.
  • Integration
    Bei den Suites dreht sich alles um die Integration, oder zumindest ist dies das Versprechen. Tatsächlich sind viele dieser Plattformen zu Suites geworden und benötigen eventuell Zeit, um die verschiedenen Pakete nach ihren jüngsten Übernahmen gut zu integrieren.
  • Keine Überschneidungen bei den Funktionalitäten
    Wiederum entspricht dies nicht vollständig der Realität, aber jedes Puzzleteil sollte einer Funktionalität gewidmet sein, sodass klar ist, wann was zum Einsatz kommen muss.
  • Zentral verwaltete Daten
    Vielleicht der wichtigste Vorteil: Ihre Daten werden zentral in einer Datenbank verwaltet. Es besteht nur ein Kundendatensatz oder eine Produktliste, die Datenpflege ist also recht einfach. Ihre Stammdatenverwaltung ist gerade sehr leicht geworden.

In vielen Fällen bevorzugen wir Suites. Dies ist mit Sicherheit der Fall, wenn es um angestammte Anwendungsbereiche wie ERP-Systeme mit gut integrierten Buchhaltungs-, Inventur- und Produktionsprozessen geht.

Best of Breed: Zeit für Experimente

Die Entscheidung für Marketing Suites kann jedoch manchmal leicht dogmatisch sein. Wir leben in einer aufregenden, schnelllebigen Zeit. Das Zitat von Pieter Zwart, dem CEO von Coolblue, passt wunderbar in diesen Zusammenhang: „So langsam wie heute wird die Entwicklung nie wieder voranschreiten“.

Um aus den neuen Möglichkeiten das Beste herauszuholen, müssen Sie in Bezug auf die technologischen Veränderungen immer auf dem Laufenden bleiben oder Sie laufen Gefahr, von geschickten Wettbewerbern ausmanövriert zu werden. Sie müssen in der Lage sein zu experimentieren.

Da der Markt für Digital Experience weiter wächst, steht eine zunehmende Anzahl an Marketing-Werkzeugen zur Verfügung, und die heutige Technologielandschaft gestaltet sich abschreckend komplex. Werfen Sie einfach einen Blick auf die umfassende Grafik von Martech: Die Marketing Technology Landscape umfasst 1876 (!) Anbieter in 43 (!) Kategorien.  Die Anzahl der Unternehmen im Bereich Marketingsoftware hat sich innerhalb von einem Jahr verdoppelt, der Markt entwickelt sich also mit unglaublicher Geschwindigkeit.

DE DigitalExpSuitvsBestofBreed_Img1.png

Sehr wahrscheinlich verfügt Ihr Anbieter noch nicht über die Funktionalitäten, die Sie bei einigen der neuen Cloud-Lösungen finden können, und dies bezieht sich nicht nur auf die neuesten und hervorstechenden Produkte mit einer einzigen Funktion. Es gibt auf dem Markt eine ganze Reihe an gut etablierten Produkten mit hervorragenden Funktionalitäten und ansprechenden Benutzeroberflächen, die ziemlich günstig und einfach zu handhaben sind.

Daher geben wir Ihnen den Rat, von Zeit zu Zeit den Sprung zu wagen und zu experimentieren. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass auch ein günstiges Produkt keinesfalls umsonst ist. Sie müssen das Produkt mit Ihrem bestehenden System integrieren.

Wir geben Ihnen den Rat, den der Gralsritter Indiana Jones im Film Der letzte Kreuzzug gegeben hat:

Wählt weise. Denn so wie der wahre Gral immerwährendes Leben bringt, so wird der falsche Gral es euch entreißen.

Das System muss offen genug sein, damit Folgendes möglich ist:

  • Integration mit anderen Systemen (API)
  • Erhaltung der eigenen Stammdaten
  • Export aller Daten, wenn Sie auf ein anderes System umsteigen wollen (Ich habe schon wunderbare Systeme gesehen, die Ihnen einen Datenexport in sehr seltsamen Formaten erlauben, sodass Sie quasi an das System gebunden sind).
    Solange diese Voraussetzungen erfüllt sind, sollten Sie unserer Auffassung nach in guten Händen sein.

Fazit

Die Entscheidung für eine Marketing Suite bringt einige offensichtliche Vorteile mit sich: einen zentralen Ansprechpartner, Integration und Zentralisierung. Es kommen jedoch sehr schnell neue Marketingstrategien und -Werkzeuge auf. Wenn Sie eine Suite verwenden, finden Sie sich in einigen Monaten vielleicht in einer Situation wieder, in der Sie ein Tool hinzufügen wollen, das in der Suite noch nicht verfügbar ist.

Seien Sie darauf vorbereitet, flexibel agieren zu können und wechseln Sie die Suite oder Ihre Auswahl an Tools gemäß Ihrer Marketingziele. Solange Sie die oben aufgeführten Anforderungen berücksichtigen und sicherstellen, dass die von Ihnen verwendeten Systeme oder Tools flexibel und offen sind, ist es unserer Auffassung nach durchaus sinnvoll, mit neueren und besseren Produkten zu experimentieren.


Thema: Digitale Strategien






Eric Pieters

Geschrieben von Eric Pieters

Eric Pieters is Vice President of AMPLEXOR Professional Services. He is based in Belgium.

Kommentare