5 Trends, die für den digitalen Wandel sprechen

    Wo stehen wir mit der digitalen Transformation? Langfristige Strategien innovativer Unternehmen beginnen, Früchte zu tragen – wir werfen daher einen Blick auf Technologie-Trends, die die Business Transformation fördern.

    Abonnieren Sie unseren Blog

    (Ehemals) neue Technologien wie künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Prozessautomatisierung erreichen Marktreife. Wir werfen daher einen Blick auf die zentralen technologischen Trends, die in diesem Jahr die Business Transformation begünstigen.

    1. Cloud-Migration

    Um die betriebliche Effizienz zu steigern, schließen immer mehr Unternehmen die eigenen Rechenzentren und verlagern ihre Geschäftsprozesse in die Cloud. Der Umstieg auf Public-Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure, Amazon AWS oder Google Cloud, die eine hohe Bandbreite und Rechenzentren an strategisch günstigen Orten bieten, ist ein cleverer Schachzug, um Unternehmensdaten kostengünstiger zu nutzen.

    2. Innovationen in der Cloud

    Das Angebot der großen Public-Cloud-Plattformen hat sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt: vom reinen Hosting (Infrastructure as-a-Service) zu komplexen Diensten wie Machine-Learning-Frameworks, Analytics, Cognitive Services usw. Damit profitieren Unternehmen nicht nur von höherer Effizienz, sondern auch von ganz neuen Möglichkeiten bei der Datennutzung.

    Darüber hinaus zeichnet sich ein Wechsel zu Event-bezogenen Anwendungen und serverlosen Architekturen ab. Letztere ermöglichen die Ausführung kleiner, spezifischer Apps in leichten Umgebungen wie Handgelenkgeräten, Wearables oder anderen kleinen mobilen Geräten. Gleichzeitig sorgt der 5G-Ausbau dafür, dass diese Wearables zunehmend nur noch die Datenerfassung und -weiterleitung übernehmen, denn die hohe Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit sowie die geringe Latenz von 5G-Netzen machen die Verlagerung der Verarbeitungsleistung in die Cloud attraktiv.

    3. Künstliche Intelligenz künftig allgegenwärtig

    Schätzungen zufolge wird die weltweite Wirtschaftsleistung dank künstlicher Intelligenz (KI) bis 2030 um bis zu  15,7 Billionen US-Dollar wachsen. Punktuell kommen wir zwar bereits seit einigen Jahren im Alltag mit künstlicher Intelligenz in Berührung, aber 2019 werden KI-Anwendungen allgegenwärtig – auch wenn das den Endnutzern nicht immer bewusst ist. So können Monitore dank künstlicher Intelligenz Bildeinstellungen an das Umgebungslicht oder die Position der Betrachter im Raum anpassen oder Kameras mithilfe von KI die Bildqualität überwachen. Digitale Assistenten werden uns künftig in vielen Variationen begegnen: von automatisierten Autos über Soundbars oder Laptops zu intelligenten Bildschirmen. Außerdem setzen immer mehr digitale Plattformen wie Websites, Online-Shops oder Intranet-Portale künstliche Intelligenz ein, um das Nutzererlebnis zu verbessern. PwC zufolge planen 20 % aller US-Firmen, KI in diesem Jahr unternehmensweit einzusetzen. Dabei dreht sich alles um ein besseres Kundenerlebnis und personalisierte Dienstleistungen.

    20 percent of US organizations plan to implement AI enterprise-wide in 2019

    Quelle: PwC 2019 AI Predictions report

    4. Neugestaltung des Kundenerlebnisses im Zuge der DSGVO

    Ein weiterer Trend ist die Neugestaltung des Kundenerlebnisses im Einklang mit den geltenden Datenschutzvorschriften. Die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat dafür gesorgt, dass Datenschutzfragen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Das Vertrauen der Kunden ist damit wertvoller denn je. Gleichzeitig ist es für Unternehmen nach wie vor entscheidend, ihre Kunden zu kennen, um hochwertige Dienstleistungen anbieten zu können. 2018 mussten Firmen ihre digitale Strategie überarbeiten, um den Schutz der personenbezogenen Kundendaten zu gewährleisten. Die vollen Auswirkungen der DSGVO werden sich aber erst in Zukunft bemerkbar machen. All-in-one-CMS-Plattformen wie Adobe oder Kentico führen schrittweise neue Tools und Funktionen ein, die Marketing- und Vertriebsmitarbeitern helfen, Kundendaten im Einklang mit dem Datenschutz zu erfassen und zu verwalten. Ein besseres Verständnis der neuen Vorschriften und ihrer Auswirkungen auf alle Arten von betrieblichen Abläufen wird es Unternehmen leichter machen, eine datengesteuerte Kultur zu etablieren, in der informationsorientierte Ökosysteme auf der Grundlage von Datenschutz, Analyse und Sicherheit so abgestimmt werden, dass die sichere Interaktion mit den Kunden und ein hochwertiges Kundenerlebnis sichergestellt sind.

    5. Macht der Unternehmensinformationen

    Der nächste Trend ist der Eintritt ins Zeitalter der Informationstechnologie. Die Nutzung von Informationen wird künftig eine zentrale Kompetenz sein. Unternehmen erkennen, welche Vorteile künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen bieten: Allein mit Algorithmen, Modellen, korrekten Daten und der richtigen Infrastruktur lassen sich bessere Dienstleistungen erbringen und neue Umsatzquellen erschließen.

    Aber auch öffentliche Einrichtungen stehen zunehmend unter Druck, eine aktivere Rolle im digitalen Ökosystem zu spielen und Ihren Bürgern einen besseren Service anzubieten. Innovative öffentliche Dienstleistungen wird es in vielen Bereichen geben: von verbesserten Verkehrsprognosen über die Verbrechensverhütung bis hin zu schnellen, zielgerichteten Services durch die automatisierte Verarbeitung von Anfragen über soziale Medien. AMPLEXOR hat in der Vergangenheit bereits an zahlreichen erfolgreichen digitalen Transformationsprojekten bei Europäischen Institutionen und staatlichen Stellen mitgewirkt. Für 2019 erwarten wir, dass wir noch mehr Gelegenheiten erhalten werden, mit digitalen Technologien die Servicequalität im öffentlichen Sektor zu verbessern.

    Auf unserer Website erfahren Sie mehr über aktuelle Technologie-Trends und was sie für die Business Transformation bedeuten. Außerdem finden Sie unsere Erfolgsgeschichten, in denen wir beschreiben, wie wir Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei der digitalen Transformation unterstützen.

    Veröffentlicht auf 25/04/19    Zuletzt aktualisiert am 25/04/19

    #Augmented Reality, #Künstliche Intelligenz, #Digitale Strategie

    Über den Autor

    Tom Laureys is Solution Manager ECM at AMPLEXOR based in Belgium. For the past 10 years, Tom has been helping clients across industries find the right technology to effectively digitize their business processes and improve collaboration and productivity. His combination of strategic thinking and expertise in a range of platforms - from Alfresco and Documentum to SharePoint and Office 365 – grant him the capacity to capture new trends on the market and turn them into solutions for our customers.

    ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

    Beteiligen Sie sich an dieser Diskussion