Adobe, Magento und Marketo: Was ist für Marketer drin?

    Mit der Integrierung der Magento Commerce Cloud im letzten Frühsommer stellte sich das Jahr 2018 für Adobe bereits als ziemlich spannend heraus. Die neue Ergänzung der Marketo Engagement Platfom wandelt die gesamte Landschaft um und baut Adobes Führung in Sachen Kundenerlebnis nochmals stark aus.

    Abonnieren Sie unseren Blog

    Nach der anfänglichen Euphorie ist es nun an der Zeit, einen Blick auf die Ergebnisse dieses neuen Kapitels von Martech zu werfen und zu ermitteln, was dies für B2C- und B2B-Marketer mit sich bringt.

    Das Kundenerlebnis – mehr als nur ein Schlagwort

    Das Angebot nahtloser, durchgängiger, kanalübergreifender Kundenerlebnisse hat für den Marketer seit Langem schon oberste Priorität. Tatsächlich waren in der Vergangenheit zur Anbindung verschiedener Marketingplattformen üblicherweise komplexe Technologieintegrierungen oder hohe Investitionen erforderlich – was nicht nur von Marketingteams, sondern ebenso von den Kunden wahrgenommen wurde.

    Anhand frischer Features in den Bereichen Analytics, Content, Personalisierungsmöglichkeiten, Werbung und E-Commerce steigt die dynamisierte Adobe Experience Cloud zur unübertroffenen Reihe von Lösungen empor – und ermöglicht so die Erstellung komplett automatisierter Customer- bzw. Buyer’s-Journeys. Das Versprechen kommt in Form einer verbesserten Funktionalität, um die Arbeit der Marketer weiter zu vereinfachen und ihre globalen Zielgruppen besser erreichen zu können – wo und wann sie es wollen.

    Eine fortschrittlichere, einheitliche Sicht über den Kunden

    Einer weiteren Hürde blicken Marketer mittlerweile voller Hoffnung entgegen – und zwar in Form eines einheitlichen Kundenprofils. Tatsächlich stimmen laut einer Studie von Adobe 82 % darin überein, dass eine einheitliche Ansicht über den Kunden für den langfristigen Erfolg von Unternehmen entscheidend ist. Derzeit können allerdings sehr wenige (18 %) ihre Kundendaten in einem einzigen Profil über alle Marketingplattformen hinweg zusammenführen.

    Marketo führt sowohl Möglichkeiten im Leadmanagement als auch Daten auf Accountebene und Multi-Channel-Marketing ein. In Kombination mit Adobe’s reichhaltigen verhaltensorientierten Datensatz wird eine erweiterte Gesamtsicht des Kunden bereitgestellt, inklusive von Verhaltens- und Anzeigedaten sowie Verkaufsergebnissen. So erhalten Marketingabteilungen eine Multi-Touch-Attributionslösung, mit der sie ihre Ergebnisse voll ausschöpfen können – unabhängig davon, wo diese im Funnel vorkommen.

    E-Commerce ins Rampenlicht

    Das ins Rampenlicht gerückte transaktionale Element kann wahrhaftig nicht übersehen werden. Das Hinzufügen von Monetarisierungstools in die Adobe Marketing Suite ist der Weg schlechthin, Marketer das Erreichen neuer Zielgruppen zu ermöglichen und auch ein direkter Ansatz, um das ROI ihrer Arbeit messen zu können. Dadurch erhalten sie nicht nur eine E-Commerce-Plattform, sondern ebenso ein über zehn Jahre (eigenständig) florierendes Ökosystem, inklusive Order-Management-Tools und sicherer Zahlungsarten (z. B. digitaler Geldbörsen).

    Im Umkehrschluss erhalten Nutzer von Magento-basierten Onlinestores einfach zu handhabende Tools zur Erstellung von Inhalten im Adobe Experience Manager. Diese befähigen sie dazu, kontinuierlich neue Site-Inhalte zu entwerfen, zu testen und bereitzustellen, um eine äußerst ansprechende Shopping-Erfahrung anzubieten. Die kürzliche Anbindung von Magento an Amazon Sales Channel, Google Merchant Center und Advertising Channels für Google Smart Shopping-Kampagnen stellen noch das Sahnehäubchen auf der Torte des E-Commerce dar.

    Welche Möglichkeiten bieten die Künstliche Intelligenz und das Maschinelle Lernen?

    Sowohl Adobe als auch Marketo hatten in der Vergangenheit bereits beeindruckende Content-Analytics-Engines auf Grundlage von Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) entwickelt – bestimmt haben Sie in diesem Zusammenhang bereits von Adobe Sensei gehört. Die Kombination beider zeigt sich umso leistungsstärker, was zu einer dynamischen Datenumgebung führt, die sowohl dem Besuchererlebnis als auch dem der Content-Autoren zugutekommt.

    Auf redaktioneller Seite helfen Tools – wie z. B. Smart Tags – Marketer dabei, durch automatische Vorschläge zur Katalogisierung von Inhalten mehr personalisierte Erlebnisse zu erzeugen und auszuführen. Dadurch sind Assets besser vorzufinden und wiederverwendbar, wodurch die Erstellung von Content und eine zügige Kampagnendurchführung weiter vorangetrieben werden. Anhand eines intelligenten Repositorys von Content-Assets und eines datengestützten Ansatzes können Unternehmen marketingtechnisch auf diese Weise Ihr Hautaugenmerk auf die wertvollsten Prospects und Kunden legen.

    Datengestützte Personalisierung und Konsistenz

    Durch Kombination von KI- und ML-Technologien mit Zielgruppensegmentierung und Targetting-Funktionalitäten können Unternehmen jegliches Erlebnis personalisieren. So können Website-Besucher Inhalte sichten, die Ihren eigenen Interessen entsprechen. Sie werden nachvollziehen können, wer Ihre Website-Besucher sind, jede ihrer geführten Interaktionen mit Ihrer Marke kennen, wie sie jene Zielgruppe auf Grundlage der Interaktionen mit der richtigen Nachricht zum richtigen Zeitpunkt für sich gewinnen können, und diese Ebene der personalisierten Kommunikation durch alle individuellen Kundenbeziehungen hindurch übertragen können.

    Die datengestützte Entscheidungsfindung wird durch Tools für A/B- und multivariates Testing, Zielseitenoptimierung, automatisierte Kampagnenoptimierung und Automatisierungsaktivitäten im Multi-Channel-Marketing auf die nächste Stufe gebracht. Den wahren Einfluss halten Marketer, Content-Autoren und Shop-Manager inne, um loyalitätsfördernde Customer-Journeys über das Web, Mobilgeräte, E-Mails, einem Store und in Person zur Verfügung zu stellen.

    Eine Lernumgebung zum Analysieren, Vorhersagen und Handeln

    Höchstwahrscheinlich verwenden Sie bereits Tools wie z. B. Web-Analytics-Plattformen, Tag-Management und A/B-Testing. Die wahre Herausforderung taucht auf, wenn es darum geht, all diese Datenquellen anzubinden. Zur Ermittlung von Absichten und der Personalisierung von Inhalten kombinieren die voraussagenden Analytics durch das von Adobe Sensei angetriebene Adobe Analytics Daten der Marketingautomatisierung mit Echtzeit-Analytics und Kontaktdatenbanken.

    Dieser voraussagende Algorithmus hilft Marketer dabei, Interaktionen der Kunden zu überwachen und zu analysieren und ermittelt zugleich Muster, um zukünftige Verhaltensweisen vorauszuahnen und bessere Konversionsmöglichkeiten zu entwerfen. Bei Online-Stores können derart sogar potenzielle Hürden ausgemacht werden, wie z. B. bei Spezialanforderungen im Versand oder bei einer bevorstehenden Bestandsknappheit. Letztendlich kann es sich als wichtiges Tool zur einwandfreien Priorisierung von Budget und Zeit eines Teams herausstellen, da daraus ermittelt werden kann, welche Prospects bereit sind und welche noch mehr Pflege durch das Marketing benötigen.

    Dessen erfolgreiche Abwicklung wird Ihren Kunden ebenfalls Zeit und Geld einsparen – anstatt sie immer wieder nach denselben Infos zu fragen, wenn sie einmal mehr das Onlineformular auszufüllen haben. Sie werden von vornherein wissen, wer Ihre Kunden sind und können dies proaktiv für Ihre Zwecke nutzen. So können Sie ihnen in Sekunden das liefern, wonach sie suchen – und sie nicht minutenlang (oder stunden-) durch Ihre Website stöbern lassen.

    Fazit

    In den letzten Jahren haben wir eine Reihe an beeindruckenden Erweiterungen im Rahmen der Adobe Marketing Cloud miterleben können, bei denen Adobe jede akquirierte Lösung schrittweise erfolgreich angebunden hat. Wer erinnert sich an CQ5 (aktuell Adobe Experience Manager), Neolane (aktuell Adobe Campaign) und Omniture (aktuell Adobe Analytics)? Diese Produkte haben sich weiterentwickelt, um als Kernlösung innerhalb der Adobe-Plattform zu fungieren und wurden – ganz nach der strategischen Vision von Adobe – allmählich nahtlos aneinander angebunden.

    Zu Beginn dieses Jahres wurde Adobe in einem Untersuchungsbericht von Gartner bereits zum Leader in den Magic Quadrants für Multi-Channel-Marketing-Hubs ernannt – und das, bevor Marketo und Magento auf die Bühne kamen. Die Kombination dieser drei Kraftpakete setzt die Messlatte für personalisierte und komplett immersive Erlebnisse sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich nochmals deutlich höher.

    Als langjähriger Partner von Adobe bedeutet dies auch eine vorteilhaftere Positionierung, um unseren Kunden die richtigen technologischen Lösungen darzubieten. Und mit der derzeitigen Geschwindigkeit von Innovation und Integrierung sind wir sehr darauf gespannt, was die Zukunft von Martech mit sich bringen wird. Zum Schluss noch ein passendes Zitat von Shantanu Narayen, dem CEO von Adobe Systems: „Wie Inhalte und Daten zusammenkommen, ist wahrhaftig, (...) wie Magie geschieht“.

    Veröffentlicht auf 13/12/18    Zuletzt aktualisiert am 15/03/19

    #Digitale Strategie, #Kundenerfahrung, #Marketing Global

    Über den Autor

    Damien Dewitte is VP Solution Manager for Digital Experience at AMPLEXOR. For the past 20 years, Damien has been helping clients across industries and geographies to break technical barriers and excel in their digital initiatives. He has been responsible for the introduction of document management systems, enterprise collaboration projects and numerous Digital Experience Management successful consulting projects. Leading a team of digital enthusiasts, he believes unique businesses deserve unique strategies and is responsible for driving innovation and creating customized approaches for digital experience and content management projects.

    ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

    Beteiligen Sie sich an dieser Diskussion