Augmented Reality – Die Zukunft von Produktinformation und After-Sales

    Im Zeitalter der digitalen Globalisierung stellt Innovation den Schlüssel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Kundenbindung in allen Branchen dar. Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen der Augmented-Reality-Technologie und über praktische Erfolgsszenarien aus dem Fertigungssektor.

    Abonnieren Sie unseren Blog

    Die AMPLEXOR Augmented Reality (AR) Solutions haben seit ihrer ersten Vorführung im letzten Jahr während unseres Business-Frühstücks in Zürich Stuttgart und Dusseldorf und bei der AWE Europe in Munich. für viel Aufsehen gesorgt. Dieses Jahr trägt unsere Partnerschaft mit Adobe und RE’FLEKT weiterhin Früchte und unsere AR-Teams sind wieder unterwegs, um aktuellste Neuigkeiten zu verbreiten. Die Adobe Immerse, die Adobe Tech Comm Roadshow in Toulouse und Nantes sowie das erste AEM Meetup in Hamburg waren die ersten Stationen einer bereits sehr spannenden wie auch geschäftigen Reise, die von einer Fülle an erfolgreichen AR-Projekten begleitet wurde.

    Besprechen wir nun gemeinsam die neuesten Aspekte der Optimierung des Produktsupports: diese geschieht anhand interaktiver AR-Anleitungen sowie durch die XML-Dokumentation zur Verbesserung der Endbenutzererfahrung, der Anpassung von Inhalten und um die Loyalität weiter auszubauen.

    Bahnbrechende AR-Geschichten aus der Herstellung

    Leybold, einer der führenden Hersteller von Vakuumpumpen und ein Early Adopter der AR-Technologie, hat ein beeindruckendes Augmented-Reality-Erlebnis für einen "Austausch von Kugellagern" im Rahmen eines Reparaturvorgangs erstellt. Durch den Einsatz eines Head-Mounted-Display (HMD) mit AR-Unterstützung, wie z. B. der Microsoft HoloLens, können Mitarbeiter Schritt für Schritt und freihändig durch den Austausch des Kugellagers geführt werden. Neben der Anweisungen in Form von Text und Illustrationen werden die einzelnen Schritte anhand von 3D-Animationen näher beschrieben. Der Leybold Smart Service Assistant vereinfacht diesen ansonsten aufwendigen Wartungsablauf und macht es sogar für ungeschultes Personal leichter, einen qualitativ hochwertigen Service zu gewährleisten. Durch Einsparungen bei der Reparaturzeit, Reduzierung von Ausfallzeiten, Optimierung der Leistung und geringerem Bedarf an hochqualifizierten Technikern hilft die AR-Anwendung Unternehmen, qualitativ hochwertigen Service zu bieten und die Kundenzufriedenheit bei gleichzeitiger Betriebskostensenkung zu verbessern.

    Eine weitere spannende Innovation, an der AMPLEXOR für einen Industriekunden in der Schweiz arbeitet, ist die Möglichkeit, Wartungs- und Reparaturverfahren innerhalb von E-Commerce-Websites von Ersatzteillieferanten in Echtzeit zu integrieren. Jedes Mal, wenn ein Ersatzteil ausgetauscht werden muss, kann es problemlos direkt aus der AR-Umgebung bestellt werden. Der gesamte Reparaturzyklus kann mit IoT-Geräten (Internet of Things) weiter verbessert werden. Die zusätzlichen erzielten Leistungsfähigkeiten sind für Hersteller von strategischer Bedeutung, die einen herausragenden Service nach dem Verkauf anstreben. Weiterhin erfüllen diese alle kritischen Erfolgsfaktoren: kurze Zykluszeiten, Einhaltung von Service Level Agreements (SLA) und eine einheitliche After-Sales-Kundenerfahrung.

    Die Technologie hinter den AR Enterprise Solutions

    Mit dem richtigen Tool-Stack ist die Entwicklung überzeugender AR-Anwendungen sehr einfach geworden. Es geht nicht mehr darum, hochqualifizierte Entwickler zur Verfügung zu haben, sondern eher darum, die richtigen Teile zusammenzufügen und zu konfigurieren.

    Beginnen wir also mit einem typischen Szenario innerhalb einer Produktionsfirma. Auf der einen Seite verwenden Marketingteams Web-Content-Management-Systeme (WCMS), um ihre digitalen Inhalte zu verwalten, wie z. B. Drupal, Typo3, Adobe Experience Manager (AEM) usw. Darüber hinaus verwenden sie möglicherweise andere Tools und Plattformen, um beispielsweise E-Mail-Kampagnen zu verwalten oder Webanalysen abrufen zu können. Auf der anderen Seite muss die technische Dokumentation bearbeitet werden – gängigerweise mit Systemen wie SCHEMA ST4, Noxum oder Componize. Dies stellt einen völlig andereren Tech-Stack als beim Web-Content dar. Zwischen den beiden Systemen (und Teams) besteht keine Kommunikation und wenn überhaupt, finden sich technische Dokumente in einem Downloadbereich auf der Website des Unternehmens hinterlegt als PDF-Dateien vor.

    Wenn es um AR geht, wird ein dritter Tech-Stack eingeführt – wie z. B. RE’FLEKT One. Die textlichen Inhalte, Illustrationen und Videos, die Sie für die AR-App benötigen, sind bereits in den technischen Dokumentations- und Marketingsystemen angelegt. Diese müssen aber immer noch in die AR-Plattform kopiert und dort verwaltet werden, was zu einer unerwünschten Redundanz führt. Wäre es nicht vorteilhafter, eine einzige Plattform zu verwenden, die es Ihnen ermöglicht, Ihr Web-Content zu veröffentlichen, Ihre technische Kommunikation zu verwalten und Schritt für Schritt Anweisungen für AR-Apps zu erstellen?

    Vom technischen Content zum Marketingcontent

    An dieser Stelle kommen AMPLEXOR, Adobe und RE'FLEKT mit einer gemeinsamen Innovation ins Spiel: die Vereinheitlichung von Marketingcontent und technischem Content auf einer einzigen Plattform. Die kürzlich angekündigte Integration von Adobe Experience Manager (AEM) und der RE'FLEKT-One-Plattform bedeutet, dass alle für die AR-Apps benötigten Inhalte nun im Adobe-Ökosystem gepflegt und wiederverwendet werden können.

    Mit dem XML Documentation-Add-On wird AEM zu einem DITA-basierten Component-Content-Management-System (CCMS) – einer Technologie, die technische Redakteure gut kennen. Sie können Anleitungen Schritt für Schritt erstellen und Produktkomponenten sowie Diagnosedaten visualisieren, und das ohne jegliche Programmierkenntnisse. Durch die Wiederverwendung von 2D- und 3D-Inhalten, Rich Media und Videos können gedruckte Handbücher in interaktive Anleitungen umgewandelt werden. Sobald der Content fertiggestellt ist, kann er anhand dieser Integration in RE'FLEKT veröffentlicht werden.

    Der große Vorteil einer einzigen Plattform zur Verwaltung des gesamten technischen Contents und Marketingcontents besteht darin, dass alle Ressourcen gemeinsam genutzt werden. Wenn bereits ein Übersetzungsworkflow für den Marketingcontent vorhanden ist, kann dieser auch für die technische Dokumentation und für den Content der AR-Apps wiederverwendet werden. Die technische Dokumentation kann problemlos in ansprechenden Formaten wie HTML auf der Website veröffentlicht werden, was den Benutzern ein besseres, interaktiveres und individuell angepassteres Erlebnis bietet und letztendlich die Kundenbindung fördert.

    Fazit

    AR-Technologie stellt eine großartige Möglichkeit dar, nicht nur Wartungsmaßnahmen und technische Schulungen zu unterstützen, sondern auch die Qualität des After-Sales-Services in der Fertigungsindustrie zu fördern.

    Mit den kürzlich angekündigten gemeinsamen Anstrengungen von AMPLEXOR, Adobe und RE'FLEKT hat sich das Potenzial von AR–Technologien für Unternehmen noch weiter ausgebaut. Diese integrierte cloudbasierte Plattform für Marketingcontent und technischem Content ermöglicht die Wiederverwendung vorhandener Inhalte aus technischer Dokumentation nicht nur in AR-Umgebungen, sondern auch in digitalen Marketingkanälen wie auch bei den unterschiedlichsten Geschäftsvorgängen.

    Veröffentlicht auf 10/07/18    Zuletzt aktualisiert am 15/03/19

    #Augmented Reality, #Fabrication

    Über den Autor

    Uli Henningsen is Senior Director Strategic Accounts at AMPLEXOR based in Berlin, Germany. With more than 25 years of experience in IT, Uli has expertise in customer acquisition and management, as well as in software development and product management.

    ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

    Beteiligen Sie sich an dieser Diskussion