Meine Top 5 der Content Marketing World 2019

    Sie hatten keine Zeit, auf die Content Marketing World zu kommen, oder interessieren sich für eine kurze Zusammenfassung der Konferenz? Wir sagen Ihnen, welche Trends in Cleveland (USA) diskutiert wurden.

    Abonnieren Sie unseren Blog

    Die Content Marketing World 2019 war die zweite Veranstaltung des Content Marketing Institute, an der ich dieses Jahr teilgenommen habe. Schon jetzt ich bin ein großer Fan dieses Formats. Auf diesen Veranstaltungen kommt man nicht nur schnell mit Teilnehmern und Kunden in Kontakt, sondern erlebt auch international bekannte Referenten. Die Konferenz war ausgesprochen inspirierend. Es gab sogar einen „Sales Guy“, der einen Marketing-Blog führt.

    Ich könnte Ihnen unzählige spannende Eindrücke von dieser Veranstaltung schildern, werde mich aber auf die fünf Punkte konzentrieren, die meiner Meinung nach auf der CMWorld 2019 am wichtigsten waren.

    1. Marketing und Vertrieb als TEAM


    Diese beiden Bereiche sind quasi der Motor jedes Unternehmens. Marketing- und Vertriebsstrategien müssen aufeinander abgestimmt werden. Außerdem sollten beide Bereiche eng verzahnt werden, wenn ein Unternehmen wirklich Erfolg haben möchte.

    Meinen Lieblingsvortrag hielt Pam Didner, die bereits ein Buch über globales Marketing verfasst hat. Auf der Konferenz sprach sie dieses Mal über Sales Enablement.  Pam Didner schlug dabei vor, dass Vertrieb und Marketing den Weg des Kunden zur Kaufentscheidung gemeinsam gestalten sollten. Werbematerialien spielen dabei in jeder Phase eine wichtige Rolle, angefangen beim Erstkontakt über die Käuferqualifizierung bis hin zu Demos, Angebot und Abschluss.

    Tipp für den Vertrieb: Die Marketingabteilung kann hier nur einen guten Job machen, wenn sie vom Vertrieb genau über die Vertriebsstrategien informiert wird. Jeder im Unternehmen sollte Teil der Content Marketing-Strategie werden!

    2. So entscheidet der Käufer

    Wie gehen Sie vor, wenn Sie sich zum Beispiel neue Kopfhörer kaufen möchten? Sie ermitteln zunächst Ihre Optionen (DISCOVER), recherchieren dann, was einen guten Kopfhörer ausmacht (RESEARCH), vergleichen dann die auf dem Markt erhältlichen Produkte (VALIDATE) und tätigen abschließend Ihren Kauf (PURCHASE).

    Nilla Ali von Buzzfeed hat die Bedeutung dieser verschiedenen Phasen in ihrem Vortrag aufgezeigt und erläutert, wie Buzzfeed sie in ihr Content Marketing einarbeitet.

    Dieses Konzept lässt sich auf jede Branche übertragen. Sie müssen sichtbar sein (DISCOVERABLE) und Kunden zeigen, dass Sie die richtige Lösung für ihre Anliegen bieten. Bieten sie leicht verständliche und zugängliche Informationen, um die Recherche (RESEARCH) so einfach wie möglich zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass Sie ihre Botschaft bereits vermittelt haben, bevor Käufer beginnen zu vergleichen (VALIDATE). Geben Sie ihnen abschließend das Gefühl, die richtige Kaufentscheidung (PURCHASING) zu treffen.

    3. Die Lokalisierungsstrategie ist immer noch nicht Teil der Content-Strategie

    Viele internationale Unternehmen entwickeln ihre Content-Strategie immer noch, ohne dabei die Lokalisierung im Auge zu behalten. Irgendwann heißt es dann einfach: „Jetzt brauchen wir aber auch etwas für die internationalen Märkte.“ Das Thema Lokalisierung sollte aber nicht nachgeschaltet werden, sondern von Anfang an Teil der Content-Strategie sein!

    Bei der Wahl der CMS und der Erstellung der Inhalte, also noch vor Markteinführung des Produkts, sollten Sie von Anfang an die anvisierten Märkte und die Ziele in Bezug auf die Internationalisierung berücksichtigen. Das heißt, dass auch für den übersetzten Content KPIs entwickelt werden müssen.

    Die Lokalisierung der Website, die Globalisierung der Software und das Übersetzen (Transkerieren) der Marketingmaterialien tragen zur Umsatzsteigerung bei und sind nicht einfach nur ein notwendiges Übel!

    4. Account-Based Marketing

    Account-Based Marketing (ABM) ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Auf der Veranstaltung war es neben „Snackable Content“ sicher das beliebteste Schlagwort. Warum ist ABM derzeit in aller Munde? Nun, weil es sich dabei um eine äußerst clevere Herangehensweise an das Thema Marketingstrategie handelt.

    Lernen Sie Ihre Käufer kennen, bevor Sie mit Ihnen in Kontakt treten. Überzeugen Sie sie, dass Sie ihre Bedürfnisse kennen, und zeigen Sie ihnen, vor welchen Herausforderungen andere Unternehmen in derselben Brache stehen. Übertreiben Sie es aber nicht. Es spielt keine Rolle, ob Ihr Käufer drei Kinder hat, von denen eines eine Zahnspange trägt, und dass er in der Goethestraße wohnt und einen Hund namens Lucky hat.

    5. Die größten Herausforderungen beim Content Marketing

    Psst! Nicht weitersagen! Meine Käufer waren auf der CMWorld und haben mir erzählt, mit welchen Herausforderungen sie zu kämpfen haben. Ich habe unter anderem an der CMWorld teilgenommen, weil ich mehr über meine potenziellen Kunden erfahren und wissen wollte, welche Probleme sie bei der Entwicklung ihrer Content-Strategie haben. Ich habe genau zugehört und folgende Hauptproblembereiche herausgearbeitet:

    • Erstellung von Inhalten

    In einer Welt, in der Content immer wichtiger wird, braucht man Menschen, die diese Inhalte auch erstellten. Marketing-Teams brauchen Unterstützung bei der Erstellung von E-Books, Blogs, Infografiken, Posts für soziale Medien usw.

    • Content-Management

    Content wird mühsam erstellt und geht dann in Silos verloren. Teams verfügen hier zwar über sinnvolle Technologie, aber die einzelnen Technologieplattformen kommunizieren nicht miteinander. Copy-and-Paste sollte der Vergangenheit angehören und der Austausch von Content sollte reibungsloser vonstatten gehen.

    • Lokalisierung

    Internationale Zielgruppen brauchen Content, der speziell ihre Region und ihre Kultur anspricht. Inhalte dürfen nicht wirken, als seien sie einfach übersetzt worden. Kunden möchten das Gefühl haben, wertgeschätzt zu werden. Der erste Schritt in diese Richtung besteht darin, herauszufinden, wie sie angesprochen werden möchten. Wie können Content-Autoren sicherstellen, dass sie trotz der teilweise hohen Arbeitsbelastung immer die kulturellen Nuancen der verschiedenen Regionen berücksichtigen?

    • Mehr als nur Websites, Blogs und soziale Medien

    Es gibt verschiedene Methoden und Kanäle, um Content zu vermitteln. Wenn Verbraucher sich über ein Produkt informieren, erwarten sie von Anbietern, dass diese bei der Content-Vermittlung neue Technologien und ansprechende Formate verwenden, zum Beispiel Podcasts, Sprachautomatisierung oder Augmented Reality/Virtual Reality. Einige Content-Ersteller nehmen diese neuen Medien mit Begeisterung an, andere hoffen, dass die Unternehmensleitung niemals eine Präsentation über die Vorteile von Augmented Reality für Unternehmen zu sehen bekommt. „Kathy, kannst du für die Markteinführung dieses Produkts schnell mal ein paar coole AR/VR-Demos machen? Danke.”

     

    Hier habe ich gute Neuigkeiten für Marketingexperten und Content-Ersteller. Amplexor kann bei all diesen Herausforderungen (und vielem mehr) helfen. Wir wissen, dass Sie Ihre Content-Strategie anpassen müssen, wenn Sie zunehmend auf dem internationalen Markt präsent sein wollen. Als Anbieter von Global-Content-Lösungen begleiten wir Sie während des gesamten Lebenszyklus, angefangen bei der Erstellung von Inhalten über die Lokalisierung bis hin zur Bereitstellung der Inhalte. Wenn Sie mehr über unsere Services im Zusammenhang mit internationalen Marketing erfahren möchten, treten Sie über den Kommentarbereich unten mit uns in Verbindung.

     

    Ich hoffe, Sie auf der Content Marketing World im nächsten Jahr zu treffen!

     

     

     

    Veröffentlicht auf 18/09/19    Zuletzt aktualisiert am 18/09/19

    #Digitales Marketing, #Globales Marketing, #Global Marketing

    Über den Autor

    Joseph Holtman is an Enterprise Sales Manager at Amplexor, based in River Falls, Wisconsin, United States. With a passion for business development, Joseph started his career as a Digital Marketing Consultant. Since joining Amplexor in 2015, he has been helping customers across industries to expand their reach through tailored content solutions and global marketing services.

    ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

    Beteiligen Sie sich an dieser Diskussion