Website-Lokalisierung: Die ultimative Checkliste

    Es gibt unterschiedliche praxiserprobte Prozesse zur Website-Übersetzung. Lernen Sie, die Strategien zur Website-Lokalisierung einzuschätzen und finden Sie heraus, welcher Ansatz der beste für Ihren internationalen Web-Auftritt ist: die herkömmliche Methode, der Connector oder die Proxy-Lösung.

    Abonnieren Sie unseren Blog

    Wenn Sie international wachsen wollen, ist es unumgänglich, dass Sie Ihre Website an die neuen Märkte anpassen. Schließlich kaufen über 50 Prozent der Kunden nur Leistungen von Websites, die auch Informationen in der eigenen Muttersprache bieten.

    Mit einer gut lokalisierten Website erreichen und binden Sie Kunden in aller Welt – was sich positiv auf Ihren Gewinn auswirkt. Ist die Website hingegen schlecht oder gar nicht lokalisiert, springen Ihnen die Kunden ab – wenn sie Ihre Seite überhaupt finden.

    Möchten Sie Ihren Web-Auftritt für unterschiedliche Märkte lokalisieren, sollten Sie die folgende Checkliste durchgehen.

    Denken Sie auch daran: Es gibt keine Lösung von der Stange. Unsere Kundenberatung orientiert sich an den Firmenzielen, der Architektur der Website, am Aufbau des Content-Management-Systems und vielem mehr.

    Fassen Sie einen Lokalisierungstest ins Auge

    Ist Ihre Website überhaupt schon bereit für die Lokalisierung? Wenn Sie sich nicht sicher sind, kann ein Lokalisierungstest weiterhelfen. Eine Übersicht der drei Testoptionen erhalten Sie in unserem Blogbeitrag „Lokalisierungstests: 3 grundlegende Schritte für die Lokalisierung von Software und Websites“.

    Entscheiden Sie, welche Bereiche Ihrer Website übersetzt werden sollen

    Setzen Sie bei der Lokalisierung Ihres Contents Prioritäten. Dafür müssen Sie zuerst etwas Detektivarbeit leisten. Welche Produktseiten haben die meisten Besucher? Sind bestimmte Märkte gerade auf dem aufsteigenden Ast? Was sind die öffentlich am leichtesten zugänglichen Seiten mit den meisten Lesern und dem höchsten Profitpotenzial? Wenn Sie diese drei Fragen beantwortet haben, sind Sie schon ganz gut aufgestellt.

    Überprüfen Sie die Grafiken und das Layout

    Ob eine Grafik wirklich geeignet ist, hängt ganz vom Markt ab. So ist zum Beispiel auf einem Glas mit Babynahrung das Bild eines Säuglings ein No-Go in Ländern, in denen das Bild auf der Verpackung mit dem Inhalt gleichgesetzt wird.

    Was das Layout angeht: Die Seite sollte so aufgebaut sein, dass sie den Navigationsgewohnheiten der User entspricht. Nicht alle User lesen eine Website von links nach rechts. Arabisch zum Beispiel wird von rechts nach links gelesen. Es empfiehlt sich also, die Webseite etwa für algerische User entsprechend anzupassen.

    Achten Sie auf ein angepasstes Responsive Design

    Google straft neuerdings Websites ab, die nicht für Mobilgeräte optimiert sind – durch eine schmerzhafte Herabstufung im SEO-Ranking.

    Die User Experience ist in aller Munde. Sie sollten sich ansehen, wie gut sich Ihre Seite navigieren lässt. Die zahlreichen Besucher, die Ihre Website mit mobilen Endgeräten besuchen, werden es Ihnen danken. Hier sind einige Statistiken, die aufhorchen lassen:

    • Laut einer Prognose für den Mobile Commerce (M-Commerce) im Vereinigten Königreich sollen 2021 bereits 56 Prozent der Verkäufe übers Smartphone laufen (emarketer.com).
    • In den Industriestaaten besitzen etwa 76 Prozent der Erwachsenen ein Smartphone (Pewglobal.org).
    • Wer keine für Mobilgeräte optimierte Version seiner Website anbietet, verliert so viel, als würde er einmal in der Woche seinen Laden dicht machen (Google).

    Sie sehen: Es ist entscheidend, Usern mobiler Endgeräte eine optimierte mobile Version anzubieten, auf der sie gut surfen können. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Blogbeitrag „Ecommerce localization: Keeping up with your global customers’ demands”.

    Lassen Sie Ihren Lokalisierungsbedarf einschätzen

    Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen, und brauchen professionelle Hilfe? Lassen Sie Ihren Lokalisierungsbedarf einschätzen. Das ist die beste Art der Standortbestimmung – und eine hervorragende Gelegenheit, die optimale Route zur nächsten Entwicklungsstufe abzustecken.

    Entscheiden Sie sich für einen Ansatz der Website-Lokalisierung

    Es gibt drei unterschiedliche praxiserprobte Herangehensweisen. Alle drei führen ans Ziel. Allerdings decken nicht alle Strategien gleich gut Ihre Bedürfnisse und geschäftlichen Ziele ab.

    Sie tendieren zur schnellen automatisierten Lösung ohne Qualitätseinbußen? Dann ist SiteSync – unsere Proxy-Lösung zur Website-Übersetzung – möglicherweise das Richtige für Sie. Diese Software erstellt einen Spiegel Ihrer Website und zeigt sie in den Zielsprachen an. Die Lösung eignet sich vor allem für Unternehmen, die ihre Website nicht firmenintern lokalisieren können, wenig Zeit haben und das Lokalisierungs- und Update-Management an Amplexor outsourcen möchten.

    Eine weitere Option ist der Translation Connector. Diese Variante empfiehlt sich bei regelmäßigen Updates über mehrere Sprachen hinweg. Sie brauchen dabei das Fachwissen und die Zeit, die Website selbst für die Übersetzung vorzubereiten. Ein Connector ist eine Integrationssoftware zwischen Ihrem CMS und unserem Projektmanagement-System. Die Schnittstelle automatisiert effektiv die Erstellung von Dateipaketen und den Workflow, sodass Sie viel Zeit sparen.

    Die dritte Möglichkeit ist die herkömmliche manuelle Bearbeitung. Dabei bereitet unser In-house-Team Ihre Website für die Lokalisierung vor. Anschließend wird einfach ein XLIFF- oder Excel-Export erstellt, den die Fachleute unseres Lokalisierungsteams anschließend analysieren und übersetzen können. Diese Methode eignet sich für Websites mit engen Budgetvorgaben, die selten aktualisiert werden.

    Welche der Lösungen gefällt Ihnen am besten?

    Können Sie alle Punkte unserer Checkliste zur Website-Lokalisierung abhaken? Wenn Sie die ganze Liste durchgehen, kann Ihnen das bei der Übersetzung Ihrer Website sehr weiterhelfen. Die unterschiedlichen Ansätze bei der Lokalisierung von Webpräsenzen werfen aber auch Fragen auf: Welche Lösung ist für Ihre Ziele die beste? Welche Strategie ist die richtige für Ihre Firma? Wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile?

    Sie haben wahrscheinlich verschiedene Gründe, Ihre Website übersetzen zu lassen – und ein klares Ziel vor Augen. Loten Sie alle Optionen aus. Wählen Sie dann die Methode und Strategie, die zu Ihnen, Ihrer Firma und Ihren allgemeinen Unternehmenszielen passt.

    Sollen wir Ihnen bei der Einschätzung der unterschiedlichen praxiserprobten Ansätze zur Website-Lokalisierung helfen? Gerne können wir gemeinsam herausfinden, welches die beste Strategie für Ihren internationalen Web-Auftritt ist: die herkömmliche Methode, ein Connector oder die Proxy-Lösung. Mit unserem Gratis-Webinar am 25. Juni 2019 bekommen Sie Ihre Strategie zur Website-Lokalisierung voll in den Griff.

    Veröffentlicht auf 19/06/19    Zuletzt aktualisiert am 19/09/19

    #Globalisierung, #Website-Übersetzung, #Globales Marketing, #Übersetzung & Lokalisierung

    Über den Autor

    Robert O’Shaughnessy is a Solutions Architect at AMPLEXOR with an extensive background in web development, marketing and translation. Robert’s goal is to help clients arrive at the most cost effective and streamlined solution by leveraging AMPLEXOR’s expansive technology and services portfolio.

    ABONNIEREN SIE UNSEREN BLOG

    Beteiligen Sie sich an dieser Diskussion